Freitag, 19. April 2013

Stevia Proteinpulver: endlich gesunde Eiweißshakes für Sie

Proteininovation: so natürlich wie noch nie und deutlich effektiver

Anstatt immer mehr künstlich und chemisch die Produkte aufzumotzen, stellten wir die Frage: Gibt es für die vielen künstlichen Stoffe einen natürlichen und besseren Ersatz? 

Und wieso hatten unsere Vorfahren wie Spartaner und Ritter soviel Kraft und Muskeln? Woher kam diese Kraft? ... etwa aus der Natur?! 

Wir sind bei der Entwicklung dieses Proteinmix zurück in die Vergangenheit und haben dort unglaubliches gefunden. Das Indianer-Süßkraut Stevia, Acai Beeren und viel proteinhaltiges Fleisch!


Daraus ist ein Proteinmix entstanden, der beim Muskelaufbau und beim Fettabbau gleichzeit unterstützt. Zur selben Zeit Muskelmasse aufbauen und Bauchfett verlieren, ist das möglich?

So etwas hört sich nach der gängigen Trainingslehre wie ein uneinhaltbares Versprechen an. Normalerweise ist beides in spezielle Phasen gegliedert mit jeweils extra teueren, chemischen Spezial-Nahrungsergänzungsprodukten.

Doch damit können wir endlich abschließen. Für das Porteinshake von Stevia Natural war nicht die Entwicklung eines neuen chemischen und künstlichen Stoffs notwendig, sondern der Einsatz von jahundert-alten, hochwirksamen und gesundheitsfördernden Naturwirkstoffen. 

Was wir anders machen, als alle anderen Proteinhersteller: natürlicher anstatt künstlicher - Unser Motto: back to the roots.

Anstatt künstlicher Wunder, die beim Abbau sehr stark Ihre Nieren und Leber belasten können, setzen wir auf natürlichen Power. Stellen Sie Ihren Körper vor die Wahl und lassen Sie sich von den Resultaten überzeugen.

 

Was macht diesen Proteinmix so einzigartig?

  1. Dieses Produkt enhält keine künstlichen Süßstoffe wie Aspartam! Künstl. Süßstoffe stehen unter dem Verdacht Krebs und andere Krankheiten auszulösen. Daher empfehen wir dies nach dem Sport zu vermeiden. Zusätzl. wird zum Abbau Leber und Niere stärker belastet, daher kann diese kein Fett mehr abbauen. Unsere Lösung: Zur Süßung wird der natürliche und kalorienfreie Süßstoff Stevia verwendet (powered bei stevia-natural.de)
  2. Muskelaufbau und Fettabbau zur selben Zeit. Eiweiß mit höchster Wertigkeit (Whey Hydrolysat), fettabbauenede Aminosäuren (L-Carnitin) und das teure Hollywood-Acai-Pulver unterstützen Sie bei der optimalen Definition Ihrer Figur und bei der Umwandlung von Fett in Muskelmasse.
  3. Möglichst natürlich gehaltene Produktstruktur: keine künstl. Süßstoffe, keine Gentechnik und keine künstl. Geschmacksstoffe. Nur so kann Ihr Körper optimal Muskeln aufbauen und muss sich nicht mit dem Abbau neuer, künstl. Stoffe beschäftigen.

Stevia Protein Informationen

Mit dem neuen Stevia Natural Power Protein wurde ein Eiweißpulver zur Unterstützung des Muskelaufbaus entwickelt, welches aber gleichzeit auch den Fettabbau ankurbelt. Unsere Spezielle Formel mit hochwertigstem Molke Hydrolysat lieferte dem Körper optimal Eiweiß zum Aufbau von definierter und starker Muskelmasse und unterstützt in den Regenerationsphasen. Die Aminosäure L-Leucin ist essentiell für den Erhalt und Aufbau von Muskelmasse und wird zur Proteinsynthese benötigt. Verhindert den Abbau von Muskelprotein und unterstützt Heilungsprozesse.


Eiweißpulver mit Stevia kaufen


Aktive Fettverbrennung: Daneben wurde das Aminosäurenprofil um L-Carnitin ergänzt, da diese Aminosäure für den Fettabbau benötigt wird und unterstützt damit den Stoffwechsel. Nicht nur Hollywood-Stars schwören auf Acai-Diäten und die positiven Eigenschaften der Pflanze. Der enthaltene 4:1 Acai-Extrakt unterstützt ebenfalls beim Fettabbau und hilft Ihnen bei der optimalen Definition Ihres Körpers.

Zielgruppe: Frauen und Männer, die Ihre Ernährung mit Eiweißpulver ergäzen wollen. Geeignet bei Diät, Muskelaufbau und Fitness.

Stevia Portein Produkt aus deutscher Herstellung, entwickelt, konzipiert und exklusiv produziert für Stevia Natural (Natural Power UG).

Dienstag, 12. März 2013

Süchtig nach Tabak, Alokohol oder Zucker - was ist gefährlicher?

Salz, Fett und Zucker rufen die gleichen Gehirnaktivitäten wie Drogen hervor und sind durch die deutliche Überdosierung eine immer größere Gefahr für Ihre Gesundheit. Im Durchschnitt konsumiert jeder Amerikaner 56kg, jeder Deutsche 36kg Zucker, trotzdem noch 18kg mehr als von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung als unbedenklich eingestuft hat. Erfahren Sie hier wie Sie Ihre Gesundheit durch eine gesunde und natürliche Alternative zu Zucker deutlich verbessern können.
 

Die neue Gefahr: Überdosierung von Zucker, Salz und Fett

Eine Titelseite mit einer roten Packung Pommes an der ein Warnhinweis einer Zigarettenpackung angebracht ist "Essen kann tödlich sein". Darunter prangt die Aufschrift: "Die Suchtmacher - Fettig, salzig, süß: Wie Lebensmittelkonzerene uns verführen". Die Titelseite gehört zum Magazin der Spiegel (Ausgabe 10/2013) und beinhaltet eine kritische Titelstory mit dem Titel "Die Menschen-Mäster". Denn die Gefahr von übermäßigem Salz-, Fett- und Zuckerverzehr bereitet immer mehr Menschen gesundheitliche Probleme.

Kritiker vergleichen die Gesundheitsrisiken mit Tabak und Alkohol und das nicht ohne Grund. Die Wirkungsweise dieser Stoffe ist erschreckend ähnlich und in Kombination so effektiv wie bei Drogen. Wissenschaftler sehen den Konsum von billigem Industrienahrung als größtes Gesundheitsrisiko. Woran liegt das?

Während mit Salz in Ihrem Gehirn Glückshormone im neuronalen Belohungszentrum freigesetzt werden, führt das durch Zucker in Form von Stärke hervorgerufene Ansteigen und Absinken des Blutzuckerspiegels zu noch mehr Hunger, Heißhunger.

In nur wenigen Tagen sind die Skandale um Pferdefleisch in Fertig-Lasagne, vermeintliche Bio-Eier oder Schimmel in Tierfutter durch die Medien abgearbeitet. Nur der Spiegel greift das eigentliche Hauptproblem auf: die meisten Lebensmittel sind heutzutage reine Kunstprodukte aus Zucker, Fett und Salz. Für die meisten geht das Essen trotzdem ohne große Konsequenzen weiter, auch für Sie?
Nutzen Sie jetzt Ihre Möglichkeit etwas zu daran zu ändern!
Die Experten sehen Zucker als den gefährlichsten Stoff, denn er löst in Ihrem Gehirn die gleichen Aktivitätsmuster wie süchtig machende Drogen aus. Zwar ist die Wirkung nicht mit Heroin oder Crack vergleichbar, doch sicherlich erliegen auch Sie trotzdem der süßen Versuchung noch oft genug. Danach ärgern Sie sich dann, nicht wahr?

Der ehemalige FDA-Chef Kessler hält Salz, Fett und Zucker als gefährlicher wie Zigaretten, denn Rauchen kann man verbieten, essen aber nicht. Er empfiehlt als Lösung eine Aktivierung im Gehirn durch Zucker und Salz möglichst zu vermeiden. Aber was tun wenn man doch mal etwas Süßes naschen will und es wirklich nur bei einem kleinen Stück Schokolade bleiben soll? Wenn Sie selbst einen Kuchen backen wollen?

Gesunde Alternative zu Zucker: Stevia

Bei sehr vielen Menschen ist Stevia als gleichwertiger, gesunder und natürlicher Zuckerersatz angekommen. Stevia ist kein künstlich hergestellter Süßstoff und wird von den brasilianischen Ureinwohnern schon seit hundertden von Jahren verwendet. Denn Stevia hat im Gegensatz zu Zucker viele Vorteile: 

  • keine Auswirkung auf den Blutzucker
  • keine Aktivierung im Gehirn 
  • keine Kalorien
  • kein Karies
Probieren Sie es selbst aus und überzeugen Sie sich von den Premium Stevia Produkten von Stevia Natural. Weitere Informationen zum Theme Stevia finden Sie dort direkt auf der Homepage.

Basis und Quelle dieses Artikel stellt der Spiegel-Artikel von S.122, Ausgabe 10/2013 dar. Trotz sorgfälltiger Überprüfung, keine Haftung für Fehler oder Irrtümer. Wir empfehlen diesen Spiegel zu kaufen und den Artikel nachzulesen.

Mittwoch, 16. Januar 2013

Neujahrsvorsatz Nummer 1: ABNEHMEN - so wird's was!

Schnell ist der Vorsatz gefällt: "ich will im neuen Jahr endlich abnehmen"  Doch selten wird er konsequent angegangen. Noch viel seltener haben Sie am Jahresende Ihr Wunschgewicht erreicht. Stimmt's?

Wenn sich das dieses Jahr endlich bei Ihnen ändern soll, dann müssen Sie die Sache diesmal anderst angehen. Wenn Sie im Sommer die Strandfigur haben wollen, dann müssen Sie bereits jetzt starten.

Um diesmal endlich Gewicht zu reduzieren brauchen Sie keine neuartigen Abnehmtabletten, die sowieso meistens nicht halten, was sie versprechen. Sie brauchen auch keine teure Fitness-Club-Mitgliedschaft und sich auf dem Laufband zu quälen.

Das was Sie brauchen ist auch nicht Stevia-Pulver. Ich will Ihnen hier nichts verkaufen, sondern helfen! Zu mindestens wenn Sie auf etwas anderes verzichten können... ZUCKER!

Haben Sie schonmal versucht auf Zucker zu verzichten? ... das fällt echt schwer. Abnehmen durch Zuckerverzicht, das ist doch ein Witz?!

Nein, das ist das Geheimrezept und kommt von keinem geringeren als der Weltgesundheitsorganisation WHO. Die WHO empfiehlt schon jahrelang den Zuckerkonsum stark zu reduzieren.

Wenn Sie dieses Jahr wirklich abnehmen wollen, dann sollten Sie Ihren Zuckerkonsum minimieren.

Dr Lisa Te Morenga und Professor Jim Mann haben für die WHO jetzt 71 hochwertige Studien zum Zuckerkonsum analysiert. Das eindeutige Ergebnis: Gruppen die ihren Zuckerkonsum den WHO-Empfehlungen anpassten, verloren während zehn Wochen im Durchschnitt 0,8 Kilogramm Körpergewicht.

Abnehmen kann so einfach sein ... wäre es so einfach auf Zucker zu verzichten!

Umgekehrt führte das nicht Einhalten dieser Empfehlungen zu Gewichtsansteigen von 0,75 Kilogramm in wenigen Wochen. Die Forscher empfehlen mit Einschränken des Zuckerkonsums Übergewicht und Fettleibigkeit zu bekämpfen.


Was empfiehlt die WHO an Zuckerkonsum? 

10% des körpereigenen Energiebedarfs mit Zucker zu decken. Bei einem Mann sind dies rund 20g Zucker am Tag. Doch das haben die meisten morgens schon auf dem Marmeladen Brötchen, im "Fruchtjoghurt" oder Kaffee ... Sie auch?


Wie müssen Sie jetzt vorgehen, damit Sie dieses Jahr wieder schlank werden
1. Zuckerkonsum minimieren
Falls dies nicht klappt und Sie viel Hunger nach Süßem haben:
2. Zucker durch gesunde und kalorienarme, natürliche Süße wie Stevia Natural ersetzen.

Das Team von Stevia Natural wünscht Ihnen viel Glück und Erfolg für 2013!

Quelle: Süddeutsche Zeitung
Bildnachweis: By Petr Kratochvil [CC0], via Wikimedia Commons